Obwohl der kräftezehrende Frankfurt-Marathon erst eine Woche zurück liegt, konnte Daniel Noll am Sonntag, den 7. November 2016 nicht der Versuchung widerstehen beim 32. Internationalen Hohenzollern-Berglauf, vor den Toren seiner Heimatstadt Hechingen, teilzunehmen. Das Ergebnis rechtfertigte seine Entscheidung. In einer Spitzen-Zeit von 30:39min legte er einen richtig schnellen Berglauf hin auf der 8,1km langen Strecke mit 365 Höhenmetern. Er kam hinter dem Kenianer Philipp Rutto, der nun schon das vierte Mal in Folge das Rennen gewinnen konnte, als Zweiter oben im Burghof an. Im anfänglich flachen Teil der Strecke lief der Sieger einen beruhigenden Vorsprung heraus, den Daniel jedoch dank seiner klugen Renneinteilung im steilen Schlussteil der Strecke noch auf 25 Sekunden verringern konnte. Der Drittplatzierte Timo Zeiler, mehrfacher deutscher Berglaufmeister, kam nach weiteren 30 Sekunden im Ziel an.


Daniel Noll mitten drin beim Anstieg auf den Hohenzollern.

Trotz der nassen und leicht winterlichen Witterung standen zwei weitere TSV-Läufer in Hechingen an der Startlinie um den Anstieg hoch auf die imposante Burg, der auf dem letzten halben Kilometer in kreisförmigen Windungen und teilweise über Kopfsteinpflaster und durch Gewölbe in den Burghof führt, in Angriff zu nehmen. Arthur Wagner beeindruckte dabei mit einem tollen Berglaufdebüt und unterstrich seine momentan exzellente Verfassung. Nach 35:39min kam er im Burghof an, als 23. gesamt von über 400 Teilnehmern und 10. seiner Altersklasse. Auch Daniel Gönninger schlug sich stark am Zollern. Er lief nach 40:32min ins Ziel und wurde 13. seiner Altersklasse.

Nach dem anstrengenden Aufstieg liefen alle glücklich und zufrieden in gemütlichem Tempo zu Fuß wieder runter vom Berg. Beim Blick nach oben konnte man es kaum glauben läuferisch so schnell dort oben angekommen zu sein.


Daniel Gönninger, Arthur Wagner und Daniel Noll nach dem Lauf und warm angezogen im Burghof des Hohenzollern.